Liebesnacht

Sterne funkeln

draußen im Dunkeln.

Der Mond bewacht

ihre Nacht.

 

Sie berühren

und verführen,

sie begehren,

ohne sich zu wehren.

 

Zeuge dieser Liebesnacht,

die aus Zärtlichkeit gemacht,

ist der helle Mondenschein,

der funkelt wie ein Edelstein.


 

 

 

 

Gefühlswelt

 

Umarmung genießend,

vor Liebe zerfließend,

schaue ich

in dein Gesicht.

 

Die Lippen leicht offen,

zusammengetroffen,

küss ich dich

ganz sanftmütig.

 

Hände, die wandern,

von einem zum andern,

empfinde ich

gar wonniglich.

 

 

Schlaflos

 

Ich wälz mich Nachts nur hin und her.

Der Schlaf, er kommt schon lang nicht mehr.

Verliere bald meinen Verstand,

wo ist es hin, was uns verband?

 

Vor gar nicht all zu langer Zeit

da war für uns der Himmel breit.

Wir gingen mit dem Mond zur Ruh

und deckten uns mit Sternen zu.

 

Spannen uns aus Wolkenflaum

unsern eignen Zukunftstraum,

säuselten manch zartes Wort

und hielten Händchen immerfort.

 

Nun liege ich alleine hier

und fühle, dass ich bald erfrier.

Die Einsamkeit, sie kühlt mich aus

und reißt mir fast das Herz heraus.

 

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!